Sie sind
Angehöriger der Bundeswehr,
derzeit in Frankreich stationiert oder Teilnehmer einer Übung / Ausbildung in Frankreich,
besitzen einen DSA-Prüferschein
und Sie möchten in Frankreich eine DSA-Abnahme organisieren?

Dann sollten Sie den folgenden Beitrag aufmerksam lesen und sich mit den besonderen Regelungen für Frankreich vertraut machen.



Typisierung der Prüferausweise und Einsatzmöglichkeiten

1. Ziviler Prüferausweis DOSB

Berechtigung zur Abnahme von Prüfungen in Deutschland
Prüferausweis wird durch einen Landessportbund ausgegeben
Prüfergebnisse sind beim Landessportbund (oder Untergliederungen) einzureichen, der den Prüferausweis ausgestellt hat.
2. Prüferausweis der Bundeswehr

Berechtigung zur Abnahme von Prüfungen innerhalb der Bundeswehr (siehe Fallbeispiel 1)
Prüferausweis wird durch einen Sportlehrer BW-Truppe ausgegeben
Prüfergebnisse sind [über KpTrp?] beim für den StO regional zuständigen Landessportbund (oder Untergliederungen) einzureichen
3. Prüfberechtigung Ausland (allgemein)

Berechtigung zur Abnahme von Prüfungen im Ausland
Setzt den Besitz eines Prüferausweises Inland (siehe 1.) voraus
Prüfberechtigung wird nur durch den DOSB – Abt. Sportentwicklung – ausgegeben
Prüfergebnisse sind ausschließlich beim DOSB – Abt. Sportentwicklung – einzureichen
4. Prüfberechtigung Frankreich (Sonderfall)

Berechtigung zur Abnahme von Prüfungen in Frankreich
Setzt den Besitz einer Prüfberechtigung Ausland (siehe 3.) voraus
Prüfberechtigung Frankreich ist grundsätzlich mit Erhalt der Prüfberechtigung Ausland (siehe 3.) gegeben
Die besonderen Bestimmungen für Frankreich (Umsetzungsrichtlinie vom Juni 2011) sind einzuhalten
Prüfergebnisse aus Frankreich sind ausschließlich beim Beauftragten des DOSB für das Deutsche Sportabzeichen in Frankreich einzureichen; dort erfolgt Prüfung, statistische Erfassung und Weiterleitung an den DOSB – Abt. Sportentwicklung – zur Bearbeitung / Ausfertigung der Urkunden

Die Abnahme von Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen durch Inhaber eines Prüferausweises der Bundeswehr außerhalb des Dienstsports (gem. ZDV 3/10 i.V.m. Erlass 2013-15, FüSK II 5 - Az 32-13-02 vom 17.04.2013) ist grundsätzlich nicht vorgesehen. Jegliche außerdienstliche Aktivitäten (siehe Fallbeispiel 3) sind mit dem Beauftragten für das Deutsche Sportabzeichen in Frankreich abzustimmen und durch ihn genehmigen zu lassen. Diese Aktivitäten unterliegen jeweils einer Einzelfallprüfung, bei der ein strenger Maßstab angelegt wird. Jede geplante außerdienstliche Prüfung ist fristgerecht beim Beauftragten zu beantragen, eine allgemeine Erlaubnis oder Dauergenehmigung wird nicht erteilt.

 Fallbeispiele